Samen, Saat und Saatgut

Der Samen ist die verbreitungsfördernden Einheiten bei Samenpflanzen, bei anderen Pflanzen wird dies durch Teilfrüchte, Früchte, Fruchtstände, Sporen, Bulbillen oder anderes vollzogen.
Gärtner oder Landwirte sprechen eher von Saat oder Saatgut, als von Samen.

Der Samen bietet einen vorübergehenden Zustand, in dem dieser trocken und ohne Wachstum verbleibt. Durch diesen Zustand kann sich der Samen leichter verteilen. Im Samen befinden sich Keim und Mehlkörper, die für ein späteres Wachstum benötigt werden. Der Mehlkörper sorgt dabei für die Nährstoffversorgung der Pflanze.

Wird der Samen gewässert und sind andere Keimbedingungen wie Wärme, Sauerstoff und je nach Pflanze Licht oder Dunkelheit gegeben, geht der Samen in die Keimung über.

Keim

Der Keim ist das Leben im Samen. Aus diesem Keim entsteht später die Pflanze, erste Vorstufen wie Keimblätter, Wurzel und Stängel sind bereits enthalten, aber nicht erkennbar. Für die Keimung benötigte Energie verwertet der Keim den Mehlkörper im Samen. Je nach Pflanze wird für die Keimung Licht oder Dunkelheit benötigt.

Keimling oder Embryo der Pflanze

Keimlinge sind die ersten sehbaren Veränderungen am Samen. Bei diesem Stadium sind Wurzeln und Blätter schon verstärkt vertreten und sichtbar.

Der Keimling kann sich nun langsam vom Mehrkörper des Samens trennen und Energie und Nährstoffe durch die Wurzeln und der Sonne durch Fotosynthese gewinnen. Ab diesem Stadium wird, je nach Pflanze, das erste Chlorophylle erzeugt.

Sprosse, Jungtrieb oder Sprossen

Als Sprossen bezeichnet man die oberirdisch wachsenden Teile einer jungen Pflanze. Bei der Sprossenzucht wird aber meist die ganze Pflanze als Sprosse bezeichnet, da sich kaum Wurzeln bilden und diese ja nach Keimmethode auch keinen unterirdischen Teil besitzen.

Die Sprossen setzten sich aus Sprossachse und Blättern zusammen. Die Sprossachse ist der Stängel, der stabförmige Teil der Pflanze. Diese Sprossenachse ist für die Wasser, Zucker und Nährstoffversorgung zuständig.

Grünkraut

Mit Grünkraut ist nicht die Gemeinde Grünkraut gemeint, sondern die grünen jungen Pflanzen. Die Blättchen haben bereits Farbe angenommen, durch Chlorophylle, welches durch die Fotosynthese gewonnen wird. Das Grünkraut wächst geordnet der Sonne entgegen und hat leichte Wurzeln gefasst.

Gras der Süßgräser

Als Gras bezeichnet man das Grünkraut von der Familie der Süßgräser.
Das Weizengras, Roggengras, Gerstengras oder Hafergras wird bei einer Größe von ca. 4cm geerntet und als Ganzes gekaut oder in einer Saftpresse zu Saft verarbeitet. Die Zucht des Grasses wird nicht in einem Keimgerät vollzogen, sondern meist in einem Behältnis mit Erde.