Wenn man den, dass Kraftsportler sich nur von Fleisch, Fisch und Soja ernähren, dann isst man sich. Denn auch unter den starken Männern gibt es Veganer und Vegetarier, welche die ersten beiden Nahrungsmittel nicht essen. Trotzdem müssen sich nicht auf proteinreiche Zutaten verzichten.

Immer nur Soja-Pulver?

Meistens greift man mit einer alternativen Lebensweise auf die bekannten Sojabohnen zurück. Dieses enthält hochwertiges Eiweiß und viele andere Stoffe, die man bei einem so anstrengenden Sport unbedingt benötigt.

Es wird langweilig

Das Problem ist nur: Es wird auf Dauer ganz schön langweilig. Diese Art der Ernährung wird auf Dauer einseitig und der Bedarf an Mineralien und Salzen wird auch nicht erreicht. Diese sind im Übrigen ebenfalls wichtig für den Muskelaufbau.

Tipps für abwechselungsreiche Eiweiß-Kost

Wir haben nun einige Tipps zusammengestellt, deren Augenmerk auf spezielle Ernährungsweisen liegt. Von denen können sich auch omnivore Menschen eine wenig abgucken und ihre Ernährung ausgewogener gestalten.

Für Rohköstler

Im Allgemeinen kann man sagen, das Sprossen für Rohköstler geeignet sind. Die Keimlinge wachsen voller Energie, was bedeutet, dass noch all ihre Lebenskraft erhalten ist.

Während der Keimphase werden Enzyme, Sekundärpflanzenstoffen, Fettsäuren, Vitaminen und Proteinen bzw. Aminosäuren sogar noch um einiges erhöht. Dies ist ein Zugewinn, den jeder Rohköstler ausprobieren sollte.

Einige Sprossenarten müssen allerdings blanchiert werden. Samen, die von Hülsenfrüchten abstammen, zum Beispiel Sojabohnen, sind nicht roh verzehrbar. Daher sollte man sich vorher auf unserer Seite informieren, welche Keimlinge ohne Kochen genießbar sind.

Vegane Sportler

Da es sich bei Sprossen um Lebensmittel pflanzlicher Herkunft handelt, sind alle Sprossen auf jeden Fall vegan. Einige der Sprossen können auch prima als Ersatz für tierische Eiweiße verwendet werden, da die einen hohen Anteil davon aufweisen und auch der Körper dieses gut aufnehmen kann. Sojabohnensprossen zum Beispiel haben 38 % Proteine und Mungobohnen sogar 23 % Eiweiß. Mit 7 % ist auch Weizen gut dabei.

Im Folgenden sieht man eine kleine Liste der Sprossen mit dem höchsten Eiweißgehalt:

Nahrungsmittel zu Sprossenzucht
NahrungsmittelGehalt an Eiweiß
Weizen7 g
Mungobohne23 g
Sojabohne38 g
Adzukibohnen19,87 g
Erbsen8,80 g
Kichererbse19,30 g

Nimmt der Eiweißgehalt beim Kochen ab?

Beim Kochen nehmen die meisten Lebensmittel viel Wasser aus. Prozentual sind in gekochten Speisen also weniger Proteine enthalten, als in Ungekochten.

Die Eiweiße an sich gehen allerdings nicht verloren. Bei 100 Gramm rohen Sojabohnen ist immer noch der gleiche Gehalt enthalten wie bei den gekochten, nur das Volumen der Bohnen hat sich vergrößert.

Hanfsprossen als Eiweißlieferant?

Hanf ist sicher nicht als Sprosse bekannt, enthält aber trotzdem viele Proteine. Leider ist es in Deutschland nicht so einfach Hanfsprossen zu ziehen, denn der Anbau von Hanf ist hier verboten.

Denn aus den keimfähigen Hanfsamen kann man nicht nur gute Sprossen züchten, sondern auch ein Rauschmittel zum inhalieren. Um eine Verwechselung zu verhindern, sind auch nicht THC-Hanfsamen zur Aufzucht erlaubt. THC ist das enthaltende Rauschmittel in einigen Hanf-Sorten.

Die einzigen Hanfsamen, die angeboten werden, sind steril und können so nicht mehr keimen. Dennoch können diese eine lohnende Quelle für Kraftsportler sein.

Vegetarische Sportler

Wie bei den veganen Sportlern trifft auch für Vegetarische zu, dass die Nahrung sich abwechslungs- und nährstoffreicher durch den Genuss von Sprossen gestaltet. Der Fakt, dass nicht ganz auf tierische Produkte verzichtet wird, kann weiterhin ein Vorteil sein.

Durch die Kombination mit tierischen Erzeugnissen wie etwa Quark, werden Proteine noch besser aufgenommen und man hat eine größere Auswahl an Lebensmitteln.