Bei dieser Jahreszeit ist es angebracht, sich nicht nur warm anzuziehen, sondern auch das Immunsystem gegen aufkommende Krankheiten zu wappnen.

Denn Erkältungen zieht man sich schneller zu, als man denkt. Und besser wird es in absehbarer Zeit auch nicht, denn nass-kalte Witterungen nehmen zum November hin zu. Da heißt es, sich mit guter Ernährung stark zu machen. Dies geht vor allem gut mit vitalstoffreichen Sprossen.

Immunsystem wird beansprucht

Der Wechsel zwischen warmer Heizungsluft im Zimmer und kalter Winterluft draußen beansprucht die Gesundheit vieler Menschen. Erkrankungen wie Grippe und Erkältungen greifen um sich und gehen auf andere Personen über.

Der wirksamste Schutz ist da nur unser Immunsystem. Dieses muss allerdings erst gestärkt werden, am besten mit vitaminreicher Kost.

Das frische Angebot nimmt ab

Bis in den Oktober gibt es noch frische Ernten von Äpfeln und Birnen. Doch die Vielfalt des Angebots von frischem Obst nimmt im Herbst rasant ab.

Beschränkt man sich nur auf frische Ware, wird es für unseren Gaumen schnell langweilig und wir essen automatisch weniger Obst und Gemüse. Daher muss man sehen, dass man seinem Geschmack ein wenig Variation bieten kann.

Der Winter rückt näher

Es scheint paradox zu sein, dass gerade in Zeiten, wo weniger frisches Gemüse und Obst vorhanden ist, die Ansprüche an unser Immunsystem steigen. Besonders im Winter verstärkt sich die Beanspruchung nochmals.

Damit wir unbeschadet und ohne Krankheit in den Frühling nächsten Jahres kommen, müssen wir unsere Ernährung weiterhin ausgewogen halten, auch wenn es schwer ist.

Dem mangelnden Angebot entgegenwirken

Es gibt nicht viel im Obstregal zu den winterlichen Zeiten, was den Körper stärken kann. Äpfel und Birnen können den Körper mit Vitaminen versorgen. Haselnüsse, Walnüsse und leckere Esskastanien sind für Kohlenhydrate und Fette verantwortlich.

Möchte man mehr Abwechslung haben, sollte man den Anbau von Sprossen mehr in Betracht ziehen. Die unterschiedlichen Samen bieten eine größere Geschmackspalette und versorgen das System mit wertvollen Stoffen. Sie lassen sich zu jeder Jahreszeit zuhause anpflanzen und sorgen für die Extraportion Energie.

Nahrungsergänzungsmittel nutzen?

Der Gedanke einfach zu einem Nahrungsergänzungsmittel zu greifen, wo alle empfohlenen Vitamine und Mineralien enthalten sind, liegt nahe. Auch wenn dies eine einfache Lösung scheint, sollte diese nicht eine ausgewogene Ernährung ersetzen.

Mehr als nur Vitamine und Mineralien

Lebensmittel sind nicht auf die einzelnen Vitamine und Mineralien zu beschränken. Diese enthalten viel mehr Stoffe, die unseren Körper unterstützen. Leider sind diese Stoffe bisher nicht ausführlich genug erforscht, dass eine ausgewogene Ernährung nur mit echten Lebensmitteln möglich ist.

Wertvolle Verbindungen

Echte Lebensmittel enthalten wertvolle Verbindungen, die es dem Körper leichter machen, sie aufzunehmen. Zudem schmecken sie sehr viel besser als die Pulver-Varianten oder Tabletten, deren Geschmack künstlich hinzugefügt wurde.

Viel Trinken

Nicht nur das richtige Essen ist wichtig, sondern auch das Trinken. Bei jeder Mahlzeit sollte viel Flüssigkeit eingenommen werden, etwa Mineralwasser oder Leitungswasser. Auch Direktsäfte sind ab und an zu empfehlen, da sie noch einige Vitamine enthalten.

Konzentrierten Saft vermeiden

Säfte, die aus Konzentraten hergestellt wurden, sind zu vermeiden, da sie weniger Nährstoffe vorweisen. Von Softdrinks wie Cola oder Limonade ist abzuraten, da der hohe Zuckergehalt des Körpersystems zusätzlich belastet.

Nicht nur die Ernährung ist wichtig

Viele bedenken nur die Ernährung zur Stärkung unseres Immunsystems. Doch sind es noch viel mehr Faktoren die essenzielle Wirkung darauf haben.

Bewegung und Sport

Unser Körper benötigt ebenso regelmäßige Bewegung und Sonnenlicht. Denn nur durch ausreichend Sonnenlicht kann das benötigte Vitamin D in unserem Körper hergestellt werden. Ferner wird dieses Vitamin benötigt, damit unser Körper gut mit dem Kalzium aus unserer Nahrung arbeiten kann.

Einmal am Tag ein Spaziergang von einer halben bis ganzen Stunde kann beide Aspekte tatkräftig unterstützen und für ein gesundes Immunsystem bis in den Abschluss des Jahres sorgen.