Sehr bekannt darunter sind die mit Watte ausgefüllten Eierschalen, denen man zu Ostern innerhalb kurzer Zeit Haare aus Kresse wachsen lässt.

Es gibt noch einige verwandte Pflanzen die auch Kresse heißen. Zum Beispiel wäre dies: Brunnenkresse, Kapuzinerkresse, Winterkresse, Bittere Kresse oder Diakonkresse. Dieser Artikel handelt aber nur von der Gartenkresse.

Charakteristisch für Gartenkresse ist ihr schnelles Wachstum und ihre leichte Kultivierung. Kresse zählt zur Familie der Kreuzblütler und wird in den meisten Fällen als Keimling gegessen. Die Samen bilden bei Berührung mit Feuchtigkeit stark Schleim. Wichtig ist, dass die Gartenkresse nicht zur Sprossenzucht, sondern zur Grünkrautzucht angepflanzt wird. Das heißt, man wartet bei der Keimung, bis sich deutlich die typischen Blättchen der Kresse bilden.

Die bläulich grüne Kresse ist einjährig und erreicht in dieser Zeit eine Höhe von maximal 50 Zentimetern. Schoten bilden sich aus den weißen bis rosa-farbigen Blüten der Kresse. So pflanze sie sich fort.

Die Qual der Wahl beim Kaufen der Kresse

A. Vogel Sprossensamen KresseEs gibt viele verschiedene Kressen, die man kaufen kann. Im Handel kann Kresse mit verschiedenen Eigenschaften gekauft werden. Leider sieht man nicht auf den ersten Blick, den Unterschied der verschienen Kressen. Aus diesem Grund ist es ratsam, nicht immer vom selben Hersteller die Kresse zu bestellen, bis man alle Kressesprossen probiert hat.

Die zu bestellenden Kressen unterscheiden sich meist durch folgende Eigenschaften:

  • Krause oder glatte Blätter
  • Große oder kleine Blätter
  • Schnell treibend / wachsend
Tabelle: Kresse im Internet bestellen
Der ShopProdukte
AmazonBIO SNACKY Sprossensamen Kresse 200 g
Davert, Keimsaat *Kresse*, 125g
Kiepenkerl Kresse Krause 50g
Sonnentor Kresse Bio Sprossen kba, 120 g
KeimlingUnsere Empfehlung für Vielzüchter:
Bio Kresse 500 g

Woher stammt die Gartenkresse?

Kresse auf PapierKresse ist einfach zu ziehenWie jeder weiß ist Gartenkresse eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen. Von dieser positiven Eigenschaft hat die Kresse auch ihren lateinischen Namen crescere erhalten, was Wachstum bedeutet. Kresse wurde, im Vergleich zu anderen natürlichen Heilkräutern, aufgrund ihrer simplen Anbauart schon sehr früh kultiviert.

Im Allgemeinen wird das Herkunftsland des Krauts auch West- oder Zentralasien geschätzt, obwohl es Belege (sogenannte Krautlisten) gibt, die den frühen Anbau schon in Persien und in weiten Teilen Syriens bestätigen. Dort sind heutzutage noch wilde Kressearten zu finden.

Voraussichtlich hat sich die Kresse von Syrien aus über Ägypten nach Griechenland ausgebreitet und kam von da aus nach Europa. Sowohl in Rom als auch in Griechenland wurde die Kresse oder die römische Brunnenkresse als Heilmittel von berühmten Medizinern (z.B. Hippokrates) verordnet.

Inhaltsstoffe der Kresse

Keim der KresseMehr Inhaltsstoffe durchs KeimenTypisch für Pflanzen der Kreuzblütler-Familie ist der hohe Gehalt an Senföl, der in Kresse mit 60% vertreten ist. Die Kresse ist aufgrund ihres hohen Vitamingehaltes ein gesundes Nahrungsergänzungsmittel; es sind die Vitamine A, B1, B2, B3, C und D enthalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Sprossenarten sind in Kresse nicht viel Proteine und kaum Kohlenhydrate enthalten. Dafür weiß sie eine Vielzahl von Mineralien auf, die da wären Kalzium, Kalium, Jod, Niacin, Carotin, Eisen und Phosphor. Wie jedes andere Kraut enthält auch Kresse Enzyme und Hormone.

Medizinische Wirkung von Kresse

Kresse gehört zu den natürlichen Heilmitteln, welche heutzutage immer mehr in Mode kommen. Kresse ist nicht nur im Winter ein wichtiger Vitaminlieferant mit Wirkung. Mit den vorher genannten Inhaltsstoffen wirkt es wie ein natürliches Antibiotikum. Kresse reinigt das Blut, regt die Verdauung an und fördert den Stoffwechsel. Die Bitter- und Aromastoffe der Senföle nehmen positiven Einfluss auf die Nierentätigkeit.

Kresse war und ist eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Infektionen und unterstützt die Immunabwehr. Man sagt sie regt die Produktion der roten Blutkörperchen an und wirkt sowohl vorbeugend als auch erfrischend bei der alljährlichen Frühjahrsmüdigkeit.

Wie schmeckt Kresse?

Kresse hat einen beißend scharfen Geschmack, welcher dem Geschmack von Rettich oder Senf ähnelnd. Die Schärfe kommt von dem in Kresse enthaltenen ätherischen Senföl.

Woher bekommt man Kresse oder Kressesamen?

Das ausgewachsene Kressegrünkraut bekommt man oft schon verzehrfertig in diversen Supermärkten und Reformhäusern. Die Packungen sind meist rechtwinklige Pappkartons, die oben offen sind. An dieser Öffnung sieht man einen schönen grünen Teppich, dem Grünkraut. Dies spart zwar Zeit ein, jedoch macht es, vor allem mit Kindern, mehr Spaß Kresse selber zu züchten und wachsen zu sehen. Die Kinder können jeden Tag die schnell Keimung der Sprosse zusehen.

Die Samen der Kresse können in Supermärkten, Reformhäusern und im Fachhandel erworben werden, sind aber noch in vielen anderen Geschäften zu finden. Meistens sieht man die Kressesamen dort mit vielen anderen Samentütchen auf einem Ständer, wie man es aus Baumärkten oder Gärtnereien kennt. Auch kann man sich die Kressesamen selber züchten, in dem man sich eine fertige Packung kauft und ein paar dieser Pflänzchen stehen lässt bis sich die Samenschoten bilden.

Kresse selber ziehen

Nahaufnahme von Kresse-KeimlingenKresse wächst schnellÄhnlich wie die Mungbohne ist Kresse für den Einstieg für den Sprossenzüchter empfehlenswert. Dies hängt mit der einfachen Aufzucht des Grünkrauts zusammen. Die Kressesamen können leicht und schnell eingepflanzt werden, da sie nicht eingeweicht werden müssen. So kann binnen Minuten Kresse selber gezogen werden. Die Samen müssen nur auf einer Unterlage gelegt werden, die etwas Wasser einsaugt (Watte, Taschentuch oder Klopapier) und Wurzeln ziehen lässt.

Da die Samen aufquellen, sollten sie nicht zu nah aneinander gesät werden. Auch Hydrogeräte mit Papiereinlagen oder einem feuchten Tuch sind geeignet für die Zucht. Die Keimlinge müssen alle 2 Tage einmal gewässert werden. Alternativ kann man sie auch mit ein wenig Wasser besprühen. Dabei sollte man Staunässe vermeiden.

Bei einer Temperatur von 18-22°C kann die Kresse nach ca. 6 Tagen geerntet werden. Aus 2 EL Samen wachsen 1 ½ Tassen Grünkraut. Die Kressesamen könnten an hellen Orten das ganze Jahr über angebaut werden. Zum Essen wird nur der obere Teil abgeschnitten und genutzt.

Es gibt viele lustige Anbauvariationen, die für Kinder interessant sind, wie gesagt das die Eierschale mit den Kressehaaren oder spezielle Tonschafe denen man mit Kresse einen Pelz verpassen kann. Der absolute Vorteil gegenüber fertiger Supermarkt-Kresse ist die Geschmacksqualität der selbst gezogenen Kresse.

Kresse in der Küche oder auf dem Butterbrot

Aufgrund des starken Geschmacks von Kresse kann es wunderbar als Würzmittel in Salaten eingesetzt werden, als Soßen und Dressings. Aber auch die Verwendung auf kalten Aufstrichen ist sehr beliebt, zum Beispiel in Kräuterbutter oder aufgestreut auf normalen Käse. Frisch geerntet schmecken die Keimlinge wunderbar auf Frischkäse oder Quark.

Aber auch andere Gerichte profitieren von den Sprossen. Klein gehackt kann Kresse vor dem Servieren auch auf Gemüsesuppen oder Eierspeisen gestreut werden. Vor allem im Winter bietet Kresse eine sehr gesunde Bereicherung und ist auch unter dem Jahr eine natürliche Abwechslung.

Bilder und Fotos

Steckbrief

NameGartenkresse, Kresse
Name (Latein)Lepidum sativum
Wässern jeden 2. Tag
Einweichdauer0 Stunden
FaserwurzelnNein
Erntezeitnach 6 Tagen
Roh verzehrbarJa
Genießbare TeileGrünkraut
Geschmackwürzig scharf