Natürliche Nahrungsergänzungsmittel - Vitaminbombe

Während der Wachstumsphase der Samen bis hin zur Grünkraut, wird der Nährstoffgehalt an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen deutlich gesteigert. In dieser Phase hat der Sprössling im Verhältnis sogar einen deutlich höheren Gehalt an Vitaminen und Mineralien als das ausgewachsene Gemüse. Man kann also getrost von den künstlichen Nahrungsmittelergänzungen weichen und die natürliche Vitaminbombe nehmen. Gesünder ist es in jedem Falle. Und aufgrund der Naturbelassenheit bringt es keine unvorhersehbaren Gefahren wie synthetisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel.

Erst das Keimen macht sie so besonders

Bekommt ein Samenkorn Wasser, werden viele Stoffwechselvorgänge angestoßen, diese sorgen dafür, dass sich die Pflanze entwickeln kann. Während dieses Prozesses werden die Nährstoff-Reserven des Samenkorns genutzt, um zu wachsen. Beim Wachstum werden jedoch nicht nur Nährstoffe abgebaut, viele Nährstoffe bilden sich neu und machen die Keimlinge ernährungsphysiologisch wertvoller.

Selbstgemachte Naturheilmittel diese Sprossen

Pflanzen bestehen aus mehrenden hundert Stoffen. Diese Stoffe auf künstliche Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente abzubilden, ist sehr schwer bis fast unmöglich. Das Zusammenspiel dieser Stoffe haben meist eine bessere Wirkung als einzelne Stoffe. Das trifft auch auf Sprossen und Keimlinge zu. Den verschiedenen Sprossen werden gesundheitsfördernde und heilende Wirkung nachgesagt.

Brokkolisprossen sind besonders gesund

Ein Beispiel wären Brokkolisprossen, die daran enthaltenden Senföle sollen gegen Krebszellen ankämpfen. Der Gehalt an diesen Senfölen ist im Grünkraut deutlich höher als in der ausgewachsenen Pflanze. Da die Senföle sich beim Kochen verflüchtigen, sollten sie roh verzehrt werden. Einen rohen ausgewachsenen Brokkoli zu essen, wird nicht jedermanns Sache sein. Die rohen Brokkolisprossen jedoch eignen sich hervorragend auf Brot oder im Salat.

..aber Achtung, nicht alle Sprossen sind essbar!

Wie auch nicht jede ausgewachsene Pflanze essbar ist, gibt es giftige oder ungenießbare Sprossen. Man sollte also nicht alles als Sprossen ziehen, was auch als gereiftes Gemüse gegessen wird. Einige Pflanzen verlieren erst ihre giftige Wirkung, wenn diese reif sind.

Auf den Verpackungen der Keimsaaten befinden sich in der Regel alle Hinweise, die man für die Sprossenzucht benötigt. Dennoch empfiehlt es sich, weitere Informationsquelle zu verwenden - wie diese Seite! - Denn nicht jede enthaltende Gebrauchsanweisung klärt dich so umfassend auf.

Auf unseren Unterseiten über die verschiedenen Samen, Sprossen und Keimlingen erfährst du, worauf bei der Sprossenzucht zu achten ist, damit es gelingt oder sich nicht in ein gesundheitliches oder geschmackliches Dilemma verliert.

Sprossen selber ziehen

Um den größtmöglichen Nutzen aus den Sprossen zu ziehen, sollten diese möglichst frisch auf den Teller landen. Zwar kann man im Geschäft Sprossen kaufen, diese verlieren jedoch bereits durch die Lagerung und dem Transport Nährstoffe. Um dies zu verhindern, sollte man Sprossen selber ziehen. Die ersten Informationen über den Anbau zuhause können bereits auf dieser Webseite gelesen werden.

Abwechslungsreiche Verwendung von Sprossen und Keimlingen

Es gibt viele verschiedene Pflanzen, die zur Sprossenzucht geeignet sind. Viele haben einen besonders guten Nährwert, womit sich diese perfekt zum Aufbessern von Speisen eignen. Aber auch optisch machen frische Keimlinge was her, so können die rötlichen Sprossen von Roter Beete besonders appetitlich wirken. Geschmacklich variieren die Keimlinge stark voneinander, welche nun am besten schmecken, muss jeder für sich entscheiden. In diesem Sinne: viel Spaß bei der Sprossenzucht!