In der Literatur und anderen Medien findet man oft Vitamin B12 Angaben von Pflanzen. Doch stimmen diese auch? Man hat herausgefunden, dass es zwei Arten des Vitamins gibt, eine Aktive und eine Inaktive. Die Inaktive ist eine chemische Verbindung, die dem Aktiven Vitamin B12 zwar ähnelt, für den menschlichen Organismus jedoch völlig unwirksam ist.

Wo kommt Vitamin B12 vor?

Vitamin B12 kommt vor allem in tierischen Produkten wie Milch, Fleisch und Eiern vor. Sie werden dort von bestimmten Mikroorganismen gebildet. Diese können auch im Verdauungstrakt vorkommen, haben dort aber keine Wirkung auf den Organismus, da sie in früheren Verdauungstrakt-Regionen bereits abgebaut werden. An sich können Menschen, Tiere oder Pflanzen kein Vitamin B12 produzieren.

In fermentiertem Gemüse (wie z. B. Sauerkraut) können auch geringe Mengen B12 vorhanden sein. Diese Mengen sind jedoch so minimal, dass sie kaum zur Tagesbedarfs-Abdeckung genutzt werden können. Auch auf manchen niedrig gewachsenen und ungewaschenen Pflanzen können sich die B12-produzierenden Mikroorganismen befinden. Jedoch in sehr geringer Menge.

 Die Leber hat für das Vitamin B12 eine sehr wichtige Funktion. In ihr kann es sehr lange gespeichert werden. Doch auch diese Reserven müssen irgendwann wieder aufgefrischt werden.

Vitamin B12 Analoga

Die inaktiven Cobalamine (Fachwort für Vitamin B12) werden auch Analoga genannt. Sie haben keinerlei Auswirkung auf den menschlichen Organismus und sind somit unwirksam. Der Körper kann sie zwar aufnehmen, kann sie dann aber nicht weiter verarbeiten, weil ihnen wichtige Bestandteile des Vitamin B12 fehlen.

Die Entdeckung des Vitamin B12 führte noch lange nicht zu der Erkenntnis, dass es verschiedene Arten der Cobalamine gibt und auch somit nicht zu der Differenzierung zwischen inaktiv und aktiv. Somit sind viele Tabellen über den Vitamin B12 Gehalt in Obst und Gemüse irreführend. Da diese oft nur die inaktive Form besitzen. Aus diesem Grund stimmen oft die Angaben bei Sprossen nicht.

Das große Buch der Sprossen und Keime

Ein zur Sprossenzucht anregendes Buch von Rose-Marie Nöcker. Es bietet eine perfekte Übersicht mit allen wichtigen Themen zur Sprossenzucht und Sprossen und Keimen allgemein. Viele Illustrationen regen zum eigenen Anbau eines Sprossengartens an. Leider sind auch hier einige Angaben über den Vitamin B12 Gehalt irreführend, da es sich nur um die unwirksamen Analoga handelt.