Springe zu Hauptinhalt
↧ zum Untermenü springen ↧

Baue deine Sprossen selber an - Seite 2

Willkommen auf Sprossen-Keimlinge.de!

Willkommen auf unserem umfassenden Werk über die Sprossenzucht. Lerne wie du zuhause selber dieses Powerfood anbauen kannst. Neben dem leichten Anbau der Keimlinge kannst du ebenfalls viel über die gesunde Wirkung der einzelnen Keimsaaten lesen. Wir wünschen dir viel Freunde mit unserer Webseite!

Saft frisch aus der Saftpresse

Frisch gepresserter Weizengrassaft

Meistens kauft man seinen Saft im Geschäft. Was aber, wenn man ihn selber macht und entscheidet, welche Früchte in den eigenen Saft kommen?

Grassaft das Chlorophyll-Getränk

Grüner Saft mit einer Menge an Chlorophyll

Frisch gepresserter Weizengrassaft

Eine Vitaminbombe für den Alltag findet man in den immer beliebter werdenden Grassäften. Eine kleine Einführung zu diesem Thema gibt es hier.

Dinkelgras anbauen mit Anleitung

Dinkelgras – Gehirnnahrung mit Wirkung

Das basische Dinkelgras hält für die tägliche Ernährung einige Vorteile bereit. Möchte man sich auf dieses medizinische Wunder einlassen, findet man hier Informationen dazu.

Gerstengras-Saft und Pulver

Gerstengras – ein kostbares Gut

Gerstengrassaft ist zwar nicht so bekannt, hat aber einiges zu bieten. Mit seinem hohen Vitalstoffreichtum gilt es als wirkungsvolles Heilungsmittel und nahrhaften Drink.

Weizengras selber machen

Weizengras anbauen und entsaften

Weizengras-Spitzen

Für einen gesunden und abwechslungsreichen Lebensstil ist der vitaminvolle Weizengrassaft eine nährstoffreiche Ergänzung. Hier erfährst du mehr über den grünen Saft.

Grüne Smoothies selbstgemacht

Grüne Smoothies selber mixen mit Gräsern

Smoothie aus Weizengras

Egal ob Weizengras oder Gerstengras, Gräser sind die perfekten Zutaten für einen grünen Smoothie. Hier erklären wir dir das 1x1 der grünen Gesundheits-Drinks, angefangen beim Mixer bis hin zur Wahl des richtigen Wassers.

Anbaumethoden des Sprossenanbau's

Die Anbaumethoden der Sprossenzucht

Wie bei jeder Pflanzenzucht gibt es auch für Sprossen verschiedene Arten, wie diese anzubauen sind. Lese in unserem Artikel, welche es gibt und was die Voraussetzungen sind.

Gefahren des Sprossenanbaus

Sind Sprossen gefährlich? Besser Kaufen oder Anbauen?

Sprossen sind sehr sensibel für Keimbelastungen. Diese können für empfindliche Menschen gefährlich werden. Sind gekaufte Sprossen in diesem Fall sicherer und lohnt sich der Anbau zuhause?

Interessiert man sich für Sprossen und möchte man diese gerne selber züchten, lohnt es sich unserem Webportal einen Besuch abzustatten. Dieses berichtet umfassend und vielseitig über Anbaumethoden und Keimlingsarten, die man für eine ausgewogene und gesunde Ernährung schnell und einfach in die tägliche Ernährung integrieren kann. Menschen, die gerne frisches Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten essen würden, aber keinen Platz dafür haben, werde diese frische Alternative zu den großen Gewächsen lieben.

Es ist fast nicht zu glauben, aber in den winzigen Keimlingen sind mehr Nährstoffe enthalten, als in dem ausgewachsenen Gemüse. Diese kleinen Kraftpakete enthalten sehr viele Vitamine, Mineralien und Nährstoffe, die für den Körper äußerst wichtig sind. Ebenfalls ist eine Vielzahl an Enzymen vorhanden sowie das Antioxidans Chlorophyll, welches gut für unser Blut ist. Die Inhaltsstoffe können vom Körper sehr gut aufgenommen werden, da sie in Stadium des Keimlings gut für den menschlichen Organismus erschließbar und verwertbar sind.

Viele Informationen über Sprossen

Sprossen sind kleine Pflanzen, welche als Gemüse verzehrt werden können. Aus diesem Grund werden diese auch als Sprossengemüse bezeichnet. Den größten Bekanntheitsgrad genießt die Sojasprosse, welche vielen aus dem China Restaurant bekannt sein dürfte. Auch die Kresse gehört zu den Sprossen, diese dürfte viele an die Kindheit erinnern.

Kresse selbst züchten ist einfach. Bereits viele Kinder züchten Kresse in der Grundschule oder Kindergarten. Binnen wenigen Tagen wachsen stattliche Microgreens heran. Um die Keimsaaten zu kaufen, haben wir dir Bezugsquellen aufgelistet. Bei diesen kannst du Großpackungen bestellen, solltest du regelmäßig Sprossen anbauen.

Du möchtest lieber in einem Buch statt auf unserer Webseite lesen? Zu diesem Thema gibt es auch Bücher, wie das große Buch der Sprossen und Keime. Dort werden zahlreiche Pflanzen beschrieben, Grundlagen vermittelt und Rezepte präsentiert.

Vielzahl an Sprossen und Keimsprossen

Das Sortiment dieses Gemüses ist jedoch weitaus größer, so stellen wir bereits auf unserer Seite eine Vielzeit von verschiedenen Samen und Keimsprossen vor, welche essbare Keime darstellen. Diese findest du unter dem Menüpunkt „Keimsaaten“. Brokkolisprossen oder Alfalfasprossen gehören hier zu sehr beliebten Vertretern.

Häufig stellt sich die Frage nach den besten Sprossen. Diese Frage ist eine Geschmacksfrage. Auch sind die Keimsprossen unterschiedlich für warme und kalte Speisen geeignet. Mit unseren Listen und Tabellen kannst du diese Frage für dich klären.

Sprossen kaufen und selber ziehen

Häufig stellt sich die Frage: wo sprossen kaufen? Die Keimlinge kann man wahlweise in Geschäften kaufen oder mithilfe von Keimsaaten in Keimschalen, Sprossengläser, Keimgeräten oder halb-automatische Keimautomaten selber ziehen. Wenn dich die verschiedenen Vorgehensweisen zum Sprossen selber Ziehen und Keimen interessiert, findest du dieses Wissen im Menü „Keimhilfen“. Sprossen selber machen, ist einfacher als gedacht!

Im asiatischen Raum sind besonders Mungobohnen beliebt. Diese werden dort in vielen Speisen verwendet. Mungobohnen während der Schwangerschaft kannst du bedenkenlos essen, da diese ausreichend erhitzt werden. Für den Anbau musst du die Mungobohnen kaufen und anschließend dunkel in Sprossengläsern wachsen lassen.

Vielleicht darf es auch etwas schärfer sein? So kannst du Radieschensprossen selber ziehen und in Salaten verwenden. So sind die Radieschenkeimlinge nicht nur Gemüse-Zutat, sondern auch Würzmittel.

Wichtig ist, dass man die Keimsaat vor dem Ansetzen wäscht. Für die Aufzucht kann man sie dann ins Keimgerät geben und einen Tag ankeimen lassen. Sie dürfen nicht direkt in der Sonne stehen und müssen regelmäßig zwei- bis dreimal pro Tag gewässert werden. Bei Raumtemperatur einwickeln sich die Samen innerhalb von drei Tagen zu Keimlingen, die man ernten kann. Möchte man das etwas größere Grünkraut verzehren, lässt man die Sprossen einfach bis zu zehn Tage wachsen. Spätestens dann sollten sie aber geerntet werden. Die kleinen Samen können beim Keimen anschwellen, also nicht wundern. Auch bildet sich währenddessen Wärme, sodass Kondenswasser entsteht.

Aufgrund des würzigen Geschmacks passen Radieschen sehr gut in Saucen, Dips und Salate. Auch kann man Butterbrote damit garnieren. Oft werden sie auch in Frischkäse verarbeitet. Für warme und kalte Gerichte eignen sich diese Keimlinge gleichermaßen.

Grundlagen über gesunde Keimsprossen

Du interessiert dich für dieses Thema und möchtest dir zunächst etwas Wissen anlesen? So ist unser Menüpunkt „Grundlagen“ für dich das Richtige! Dort erfährst du, was Sprossen so gesund macht, wie man Schimmel erkennen kann oder wie man die Sprossen lagert.

Wir wünschen dir bereits jetzt viel Spaß beim Erforschen dieser Seite und dem selber Ziehen deiner Sprösslinge!

Auch wenn man nur eine kleine Wohnung hat, kann man Sprossen in verschiedenen Formen züchten. Sie benötigt kaum Platz, denn die Samen werden mittels spezieller, platzsparender Geräte, genannt Keimtürme oder -gläser, aufgezogen. Einfach auf den Küchentisch oder die Fensterbank stellen und die Vorzüge des leckeren Kleingemüses genießen. Denn, man kann es kaum glauben, in den winzigen Keimlingen und Sprossen stecken eine Unmenge an wertvollen Inhaltsstoffen, die den Körper vital und gesund halten. Dafür gibt man gerne ein paar Zentimeter in der Küche her.

Die meisten denken bei Sprossen wahrscheinlich nur an Kresse oder vielleicht noch an Bambussprossen. Dabei hat dieses Gebiet soviel mehr zu bieten. Einige Samen der Gemüsesorten im Garten eignen sich perfekt auch für die Sprossenzucht. Auch Süßgräser wie Weizen sind optimal für eine kleine Ernte. Allerdings sollte man nun nicht jeden beliebigen Samen einpflanzen und dessen Keimlinge essen. Besser wäre es sich über das Thema zu informieren, denn einige der Samen sind für den Körper nicht bekömmlich.

Vielleicht interessiert dich auch, wie gesund Kresse ist? Nicht nur ihr Geschmack ist stark, sondern auch ihre Heilwirkung. Solltest du diese regelmäßig anbauen, empfehlen wir eine Keimbox für Sprossen. Diese ist aus haltbaren Acrylglas. In drei ebenen lassen sich die Keimsprossen anbauen. So brauchst du nur noch Keimsaaten kaufen und diese in der Keimbox verteilen und wässern. Bereits nach einer Woche sind die meisten Keimsaaten bereit für die Ernte.

Verwendung eines Kressesiebs: In einem Kressesieb können, entgegen der Namensgebung, auch andere Sorten an Samen als Kresse angebaut werden. Dafür werden etwa ein bis zwei Esslöffel Saatgut in das Kressesieb gegeben. Die Samen sollen gut verteilte sein, daher kann die Anzahl der Esslöffel ja nach Sprossenart und -größe variieren. Auch sollte man der Samenpackung oder entsprechender Literatur entnehmen, ob die Samen vorher eine Einweichzeit benötigen. Sind die Samen besonders klein, wie es zum Beispiel bei Alfalfa der Fall ist, könnten sie durch das Sieb fallen. Daher ist es für diese Samen nicht zu empfehlen. Online lässt sich das [Kressesieb kaufen(/node/109) und ist binnen weniger Tage bei dir.

Mungobohnen-Sprossen selber ziehen, ist mit nur wenig Aufwand verbunden. Die gesunden Keimlinge sollten jedoch in der Dunkelheit angebaut werden, dies macht sie weniger bitter. Dunkel angebaute Keimsprossen werden nicht grün, sondern gelb. Damit die Gerichte dennoch einen farblichen Kick bekommen, solltest du dazu Sonnenblumensprossen ziehen. Diese haben ebenfalls einen guten Biss und bringen mehr Grün in das Gericht.

Wir haben nicht nur Informationen über Sprossen auf unserer Webseite. So informieren wir dich auch, wie du Weizengrassaft selber machen kannst. Den Weizen solltest du besser in Erde anbauen, nicht wie bei der Kresse ohne Erde und Watte. Denn die Samenkörner haben nur einen beschränkten Vorrat an Nährstoffen. Wächst das Weizengras in Erde, kann dieser mehr Nährstoffe aufnehmen, sobald der Nährstoffspeicher erschöpft ist.

In Biomärkten und mittlerweile auch in Discountern kann man frisch abgepackte Sprossen kaufen, allerdings haben sie nicht so viel gesundes Potenzial wie selber gezüchtete Keimlinge. Die eigenen Pflänzchen werden für das Essen immer frisch geerntet und verlieren so kaum Nährstoffe, für die sie so bekannt sind. Abgepackte Produkte werden teilweise noch anders verarbeitet und sind nicht mehr ganz so frisch, wenn sie ins Regal kommen. Wer sich für eine eigene Aufzucht entscheidet, spart einiges an Geld und muss mit wenig Aufwand rechnen. Eine Packung Kresse auf dem Supermarkt kostet in etwa genauso viel wie eine Packung Kressesamen. Allerdings erhält man aus einem Päckchen sehr viel mehr Sprossen als in der Fertigpackung. Der kleine Mehraufwand lohnt sich also in jedem Fall.

Jeder kennt das scharfe Radieschen, das sich gut in Salaten macht oder auch so gerne mal genascht wird. Aber dass man dessen Samen für die Sprossenzucht verwenden kann, weiß kaum jemand. Dabei enthalten die Sprossen des Radieschens ungemein viele Vitamine sowie Mineralien wie Kalzium, Eisen, Niacin und Natrium. Auch Senföle sind enthalten, welche das Radieschen später so scharf machen. Mit seinen Inhaltsstoffen sind die Sprossen nach dem Verzehr eine gute Stütze des Immunsystems und helfen dem Herz-Kreislauf-System. Auch hilft es bei der Aufzucht von anderen Keimlingen dabei, die Schimmelbildung zu unterdrücken.

Die Mungobohne hat viele Namen, darunter Jerusalembohne oder auch Lunjabohne. In Asien ist sie Teil vieler Gerichte. Nicht nur die Bohne an sich, sondern auch die Mungosprossen sind gesund. Erfahre in unserem Artikel die gesundheitliche Wirkung dieser.

Gekeimte Gerste schmeckt leicht süßlich. Diese kann zu Müsli gegessen werden oder einfach in Broten eingebacken werden. Durch den Keimvorgang bildet sich besonders Vitamin B und steigert dadurch die Nährwerte der Gerste. Auch Pseudogetreide können zu Sprossen angebaut werden. So lassen sich Buchweizen-Sprossen ziehen und ebenfalls in Müsli verwenden.

Eigene Sprossen zu züchten wird immer beliebter. Nicht nur, weil es eine große Vielfalt an verschiedenen Sprossenarten gibt und diese jeweils für sich sehr lecker schmecken, sondern auch weil die Aufzucht einfach ist und überall durchgeführt werden kann. Das Sprossengemüse hat zwar manchmal schlecht Schlagzeilen in der Presse, allerdings haben sie mehr gesunde Vorteile, als man uns Weiß machen will.

Was ist Sprossengemüse?

Die jungen Triebe einer Pflanze werden als Sprossengemüse bezeichnet. Meist stammen die Samen dafür von den herkömmlichen Gemüsesorten. In der Gastronomie findet man die Sprossen als Garnierung von Speisen. Aber auch in Salaten werden sie als Nährwertverbesserung verwendet. Fertig abgepacktes Sprossengemüse gibt es nun schon in etlichen Super- und Biomärkten. Aber auch die Samen kann man immer häufiger erwerben und die Keimlinge selber züchten. Bekannte Sprossen sind unter anderem die Kresse und Mungobohnen-Sprossen.

Welche Vorteile hat das Sprossengemüse?

Ein großer Vorteil des Sprossengemüses ist, dass die Anzahl der Vitamine und der antioxidativen Stoffe um ein vielfaches höher sind, als im ausgewachsenen Gemüse. Während der Keimung entstehen viele wichtige Nährstoffe in der Pflanze, welche im weiteren Wachstumsprozess allmählich verloren gehen. Daher sind grade die Keimlinge so hochwertig. Dies kommt einem vor allem im Winter zugute, wenn man nicht viel Obst und Gemüse geboten bekommt. Mit einer eigenen Sprossenzucht kann man für einen stetigen Vitamin- und Mineraliengehalt im Essen sorgen. Zudem können die Pflänzchen erntefrisch verzehrt werden. Vor dem Verzehr einfach abrupfen oder abschneiden und schon kann man sie verwenden. Es gehen also keine Nährstoffe durch lange Lagerung in Kühlhäusern oder Supermarkt-Regalen verloren.

Sprossensamen kaufen: Wie schon erwähnt ist die Auswahl in Supermärkten eher eingeschränkt. In Reformhäusern oder Biomärkten findet man da schon ein wenig mehr Arten. Der Kauf im Internet ist zu empfehlen, da es hier verschiedene Shops die ein vielseitiges Angebot aufweisen und zudem auf Bioqualität bestehen. Kressesamen findet man sogar in gut sortierten Baumärkten.

Sprossensamen mit Vorsicht genießen: Zwar sind viele Sprossensamen essbar, aber nicht alle Pflanzen bringen bekömmliche Saaten hervor. Auch sind manche Samen erst nach ein paar Tagen verzehrbar, da sie einen natürlichen Fraßschutz besitzen, der sie unappetitlich macht. Die Sprossen des Alfalfas sind erst nach sieben Tagen für Mensch und Tier verwendbar, ohne dass man gesundheitliche Nebenwirkungen davon bekommt. Man sollte sich also im Vorfeld über jegliche Samen informieren.

Wie von selbst im Keimautomaten: Die einfachste Methode des selber Ziehens ist die im automatischen Keimautomaten. Dieser muss nur mit frischem Wasser und den Samen befüllt werden, damit hat sich Arbeit schon erledigt. Bewässert werden Sprossen in regelmäßigen Abständen von allein. Getreidegräser, wie Weizengras oder Roggengras, können hiermit sehr gut angebaut werden, da sie eine lange Keimzeit benötigen und mit den herkömmlichen Methoden einiges Zeit in Anspruch nehmen.

Der Artenreichtum der Sprossen

Es gibt viele Sprossensamen, die ohne Sorge zu leckeren Keimlingen herangezogen werden können. Die meisten davon gibt es allerdings nicht überall zu kaufen. Meistens findet man in den Sortimenten der Discounter und Supermärkten Samen für Brokkolisprossen, Kresse oder Alfalfakeimlinge. Der schärfere Geschmack macht Kresse und Brokkolisprossen so beliebt. Zwar sind die Alfalfakeimlinge etwas milder, aber sie sind trotzdem sehr gefragt.

Vom Samen zur Sprosse: Um einen Samen zum Keimen zu bringen, dafür gibt es etliche Methoden, die alle Vor- und Nachteile aufweisen. Benötigen einige Sprossen zum Beispiel nur wenige Tage, um essbar zu sein, eignet sich für dessen Aufzucht ein Sprossenglas eher als ein Keimautomat. Das Kressesieb dagegen ist optimal für die Aufzucht von Grünkraut, denn die komplette Pflanze bleibt so verzehrbar. Wenn man diese Art von Sprossengemüse in einem Substrat wie Blumenerde heranzüchten würde, müsste man die wertvollen Wurzeln wegschmeißen.

Mit dem Keimglas züchten: Brauchen die Sprossen nur wenige Tage zum Reifen, kann man zuverlässig auf das Keimglas vertrauen. Linsen- und Weizensprossen eignen sich für den Anbau perfekt, da sie auch im Keimlingsstadium sehr klein sind. Alfalfasprossen und Brokkolisprossen dagegen sollte man nicht mit diesem Verfahren machen, da Grünkraut nicht genügend Platz in diesem Glas hat zum Wachsen.

Die Aufzucht im Keimgerät: Bei dieser Variante handelt es sich um den beliebtesten Vertreter der Keimhilfen. Sowohl Grünkraut als auch kleine Sprossen können darin optimal gezogen werden. Das Gerät wird auch Sprossenturm genannt, da es in der Regel aus drei Ebenen besteht. Für die Grünkrautaufzucht ist die oberste Ebene nahezu prädestiniert. Zum Vorkeimen des Grünkrauts oder für jüngere Sprossen sind die unteren Ebenen zuständig. Wenn man die Aussaat richtig kalkuliert, kann man stetig frische Keimlinge ernten.

Wie werden die Keimlinge verwendet?

Oft werden die Sprossen als Garnierung für Speisen verwendet. Eigentlich eine Verschwendung, denn sie haben nicht nur optisch etwas herzugeben. Ihr teils würziger Geschmack verleiht Salaten, Suppen oder auch Butterbroten das gewisse Etwas und ergänzt die Speisen mit vielen Nährstoffen. Es sollte mal alle Sprossen durchprobiert werden, denn nicht jeder Keimling entspricht dem eigenen Geschmack. Die bekannte Gartenkresse, Brokkolisprossen oder Radieschenkeime eignen sich aufgrund ihres milden Geschmacks für die ersten Schritte in den kulinarischen Genuss.


Gefällt Dir unsere Webseite?

Unterstütze uns mit Deinem Share in sozialen Netzwerken.
Wir danken Dir für Deine Teilnahme!